Abschnittsübung AS03 in Gasen

 

1200 m Zubringleitung, 750 l/min geförderte Wassermenge, 255 Höhenmeter, 98 eingesetzte Personen, 11 Einsatzfahrzeuge, 9 Feuerwehren, 7 Tragkraftspritzen. Das sind nur einige Eckdaten der heurigen Abschnittsübung des Abschnittes 03 oberes Feistritztal, welche am 26.09.2020 in Gasen durchgeführt wurde. Bei dieser groß angelegten Abschnittsübung wurde versucht, eines der entlegensten Anwesen im Löschbereich Gasen, mit Löschwasser zu versorgen. Die Alarmierung erfolgte zeitgleich, um 14.00 Uhr für alle Wehren, über die Landesleitzentrale per Funk. Infolge der Alarmierung rückten TLF-A 2000 Gasen, KLF-A Gasen, MTF-A Gasen, TLF-A 2000 Birkfeld, HLF2-A St. Kathrein am Hauenstein, KLF-A Fischbach, LKW-A Miesenbach, LKW-A Strallegg, KLF-A Falkenstein, LFB-A Rettenegg und LF-A Ratten zur Einsatzstelle aus.

Das TLF-A 2000 Gasen fungierte, unter Einsatzleiter OBI Martin Pöllabauer, als Einsatzleitzentrale, sowie als Stützpunkt für den 1. Atemschutztrupp. Das TLF-A 2000 Birkfeld stellte den Atemschutz Rettungstrupp sowie das mitgeführte Wasser als Löschmittel. Ebenso wurde das HLF2-A St. Kathrein am Hauenstein als Wassertransporter angefordert. Für die Zubringleitung wurden eingesetzt, als Saugstelle KLF-A Gasen, KLF-A Fischbach als TS 1, LKW-A Miesenbach als TS 2, LKW-A Strallegg als TS 3, KLF-A Falkenstein als TS 4, LFB-A Rettenegg als TS 5, LF-A Ratten als TS 6, sowie das MTF-A Gasen als Einsatz- Abschnittsleitung.

Aufgebaut auf das, im vergangenen Jahr ausgearbeitete Löschwasserkonzept der FF Gasen, konnte die geplante Löschwasser Förderstrecke mit 7 Tragkraftspritzen, organisiert durch die Einsatz- Abschnittsleiter OBI a. D. Josef Pöllabauer und OBM Manfred Pöllabauer, innerhalb einer Stunde realisiert werden. Die geplante Löschwasserfördermenge von 800 Liter Wasser pro Minute konnte nicht ganz erreicht werden und musste auf 750 Liter pro Minute reduziert werden.

Bei der Schlussbesprechung durch Übungsbeobachter ABI Karl Ebner konnte Bgm. Erwin Gruber begrüßt werden. Nach erfolgten Wortmeldungen sämtlicher Gruppenkommandanten konnten keine gravierenden Mängel festgestellt werden und das Löschwasserkonzept der FF Gasen konnte überzeugen.

Diese Übung zeigt aber auch, wie wichtig die geplanten Löschwasserbehälter an exponierten Stellen sind, da vor allem in den ersten Minuten des Einsatzes Menschenleben, Tiere sowie Sachgüter im Falle eines Brandes gerettet werden könnten.

In diesem Sinne bedanken wir uns bei allen Einsatzkräften für ihre Teilnahme und ihre tatkräftige Einsatzbereitschaft.

Bericht: HLM Martin Haubenwalllner

Fotos und Videos: ABI Karl Ebner, HLM Martin Haubenwallner, LM Florian Ritter (Drohne)

Video 1

Video 2